Der Tibet-Terrier

Obwohl er ihn im Namen hat, ist der Tibet-Terrier kein Terrier. Er stammt tatsächlich aus Tibet. Dort wurde und wird er als Hütehund eingesetzt. Das bedeutet, dass er die Herde zu bewachen, nicht aber, sie zu treiben hat. Die Tibet-Apso, auch Doki-Apso, wie sie in ihrem Heimatland heißen, leben in kleinen Rudeln bei der zu hütenden Herde.

Die Aufgaben, die Herde zu treiben sowie Fremde fernzuhalten und zu verjagen, verrichtet der Tibetmastiff, in seiner Heimat Do Khyi genannt.

Aussehen des Tibet-Terriers

Der Tibet-Terrier ist in vielen Farben zu sehen. Es gibt ihn in weiß, creme, grau, rauchfarben, zobel und schwarz. Er kann Abzeichen haben oder auch nicht.

Die Schulterhöhe des Tibet-Terriers liegt bei circa vierzig Zentimetern. Durch seine Herkunft hat er breite Pfoten mit dichtem Fell, sogenannte Schneeschuhe, die es ihm ermöglichen, im Gebirge zu klettern und durch den Schnee zu kommen.

Ebenfalls dem tibetischen Hochgebirge und dem dort herrschenden kalten Klima ist es zu verdanken, dass der Tibet-Terrier ein doppelschichtiges, langes Fell hat. Dieses wärmt im Winter, im Sommer kühlt es tatsächlich die Haut, weshalb man es ihm in der wärmeren Jahreszeit nicht zu kurz schneiden sollte. Die wöchentliche Fellpflege verhindert zudem, dass das Fell verfilzt und der Hund riecht.

Charakter des Tibet-Terriers

Der Tibet-Apso gehört zu den ursprünglichen Rassen. Er ist ein idealer Familien- und Begleithund, der, richtig erzogen, mit seiner Familie durch dick und dünn geht.

Seine Auffassungsgabe ist hoch. Außerdem ist er robust, widerstandsfähig und intelligent. Er albert auch gerne einmal herum und hat Freude daran, wenn seine Herrchen und Frauchen gelegentlich auch über ihn lachen. Er ist auch charmant und liebevoll. So kann er seine Menschen auch mal ‚um die Pfote wickeln’.

Konsequente Erziehung

In der Erziehung müssen Hundehalterinnen und -halter darauf achten, dass ihnen diese nicht aus den Händen genommen wird. Sie sollte liebevoll und konsequent sein, denn auf Druck oder Zwang reagiert der Tibet-Terrier gerne mit Missachtung.